Nach mehrjähriger Entwicklungsphase haben das Europäische Parlament und der Europäische Rat die Verordnung Nr. 1286/2014 über Basisinformationsblätter (Key Information Documents – KID) für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIP) am 26. November 2014 verabschiedet. Sie tritt am 31. Dezember 2016 in Kraft.

Wer & was sind davon betroffen?

Die neue Verordnung betrifft das Asset Management, Banking und die Versicherungen.

Sie betrifft im Wesentlichen:

  • strukturierte Finanzprodukte, etwa Optionsscheine, die in Versicherungen, Wertpapiere oder Bankprodukte verpackt sind,
  • Finanzprodukte, deren Wert sich von Referenzwerten wie Aktien oder Wechselkursen ableitet (Derivate),
  • geschlossene und offene Investmentfonds,
  • Versicherungsprodukte mit Anlagecharakter, wie zum Beispiel kapitalbildende und fondsgebundeneLebensversicherungen und Hybridprodukte, sowie
  • Instrumente, die von Zweckgesellschaften ausgegeben werden.

OGAWs, die schon wesentliche Anlegerinformationen gemäß der EU-Verordnung Nr. 583/2010 zur Verfügung stellen, sind bis zum 31. Dezember 2019 von der neuen Verordnung befreit. Nach Ablaufdieses Datums müssen die wesentlichen Anlegerinformationen durch das PRIIPs-KID ersetzt werden.

Form & Inhalt des PRIIPs-KID

Das Vorbild für das PRIIPs-KID ist das OGAW-KIID. Das PRIIPs-KID beinhaltet jedoch andere Anforderungen, Abschnitte und Methodiken. Es handelt sich um ein kurzes und standardisiertes Dokument, mit gut verständlich geschriebenem Text auf maximal 3 DIN A4-Seiten.

Das KID muss in einer der offiziellen oder akzeptierten Sprachen der EU-Mitgliedstaaten verfasst sein, wo es vermarktet wird.

Es ist hervorzuheben, dass der Hersteller des jeweiligen Anlageprodukts (PRIIP-Hersteller, d.h. die Investmentfirmen, welche Investment-Produkte konzipieren) für die Erstellung des Basisinformationsblatts verantwortlich ist.

Unterschiede zum OGAW-KIID

Am 07. April 2016 hat der gemeinsame Ausschuss der Europäischen Aufsichtsbehörden (bestehend aus EIOPA, EBA und ESMA) den finalisierten Vorschlag für technische Regulierungsstandards (RTS) zu den Basisinformationsblättern(KID) für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und Versicherungsanlageprodukte (PRIIPs) veröffentlicht.

Nach der Analyse dieser Regulierungsstandards haben unsere Experten u.a. die in der oben aufgeführten Übersicht Unterschiede zwischen den OGAW-KIID und den PRIIPs-KID für Sie zusammengestellt.

Funktionen & Services für Ihre PRIIPs-KID

Wir haben unsere „arep PRIIPs KID-Lösung“ auf Grundlage unseres bewährten OGAW-KIID Reporting-Moduls entwickelt. Die PRIIPs-KID-Lösung wurde mit Prozessen für Asset Management, Banken und Versicherungen ausgestattet, die einen zuverlässigen Service für die professionelle Nutzung gewährleisten.

Unsere integrierte Lösung deckt folgende Funktionen ab:

Datenerfassung – Berechnung – Produktion -Distribution – Monitoring – Archivierung.

acardas Angebot umfasst die Application Service Provision in unserem zertifizierten Rechenzentrum bis hin zum Managed Service.

Kontakt

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Notiz per Kontaktformular.